Stadt Marsberg im Sauerland

Startseite | News | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt | Stadtplan | Suche

Start » Marsberg » Aktuelles

Jedem sollte eigentlich bewusst sein, dass Plastiktüten nicht in die Biotonne gehören!!!


Das von der Stadt Marsberg beauftragte Abfallentsorgungsunternehmen teilte mit, dass es in der letzten Zeit vermehrt zu Falschbefüllungen der Biotonnen kommt. Hierbei wurde zum Beispiel das Laub mit samt Plastiksack oder auch der Küchenabfall inclusive Kunststoffbeutel eingefüllt. Sogar Pflanzen im Plastikblumentopf werden ohne entsprechende Trennung in der Biotonne entsorgt.

Die sogenannten kompostierbaren Müllbeutel sind gut geeignet für den heimischen Komposthaufen. Für die Kompostierung im Kompostwerk sind die Maisstärketüten jedoch nicht geeignet, auch wenn sie grundsätzlich biologisch abbaubaur sind. Allerdings verrotten sie viel zu langsam und müssen daher in den Kompostierungsanlagen mühsam von Hand aussortiert werden.

Somit sind die kompostierbaren Beutel, die wie Plastiktüten aussehen, nicht für die Biomülltonne geeignet.

Der Bioabfall weist teilweise so starke Störstoffe (Plastik, Restmüll...) auf, dass in der Kompostierungsanlage in Brilon aufwendig nachsortiert werden muss. Dies hat zur Folge, dass die dadurch anfallenden enormen Mehrkosten alle Bürgerinnen und Bürger des Hochsauerlandkreises mittragen müssen, auch die, die Ihren Biomüll korrekt entsorgen.

Aus diesem Grund wird das von der Stadt Marsberg beauftragte Abfallentsorgungsunternehmen verstärkt die Befüllung der Biotonnen im Stadtgebiet Marsberg überprüfen. Sollten im Rahmen dieser Kontrollen in Biotonnen Abfälle entdeckt werden, die nicht kompostierfähig sind, werden diese Tonnen nicht geleert. Dessen Inhalt muss dann eigenhändig nachsortiert werden und wird dann erst bei der nächsten Biotonnenabfuhr entleert.

Die Stadt Marsberg bittet daher im Interesse aller dringend um eine richtige Befüllung der Biotonne.

Tipps zur Befüllung der Bioabfallbehälter:

Am besten sammelt man die kompostierbaren Küchenabfälle in einem Eimer oder einem anderen geeigneten, wiederverwendbaren Gefäß. Dieser Behälter kann dann bei Gelegenheit gespült werden. Damit das Gefäß nicht so stark verschmutzt, kann es auch mit Zeitungspapier oder mit Küchenkrepp ausgelegt werden. Sogar die unbeschichtete Papierbrötchentüte oder Einkaufspapiertüte vom Supermarkt sind als Sammelbehältnis geeignet und können mit entsorgt werden. Das hat sogar den positiven Nebeneffekt, dass die Feuchtigkeit von dem Papier auch in der Tonne aufgesogen wird und dass Strukturmaterial für eine erfolgreichere Kompostierung zugefügt wird.

In der grünen Biotonne werden z.B. folgende kompostierbare Abfälle gesammelt:

Im Winter besteht die Gefahr, dass der meist feuchte Biomüll in der Tonne festfriert und so nur zum Teil oder schlimmstenfalls gar nicht beim Kippvorgang rauschrutscht. Auch hier können Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden:

Brennholzverkauf Stadt Marsberg


Auch in diesem Jahr besteht die Möglichkeit bei der Stadt Marsberg Brennholz für den privaten Gebrauch zu bestellen.

Aufgrund der dramatischen Situation bei der Baumart Fichte (Windwurfproblematik, Trockenheit und Borkenkäferbefall) steht in diesem Jahr ein großes Angebot an Fichtenholz zur Verfügung. Daher setzt sich das Bürgerbrennholz zu 50% aus Laubholz der Baumarten Buche, Esche, Eiche, Ahorn und zu 50% aus Nadelholz der Baumart Fichte zusammen. Des Weiteren können Sie auch zu einem günstigeren Preis Brennholz bestellen, dass zu 100 % aus Fichte besteht. Die Qualität als Brennholz wurde durch die o.g. Schäden nicht beeinträchtigt. Fichte hat sogar einen höheren Heizwert als Buche, es brennt aber schneller und muss deshalb öfter nachgelegt werden. Im Alpenraum und im Schwarzwald ist Fichte übrigens das gängige Brennholz.

Zur Vorbereitung des kommenden Brennholzeinschlages im Stadtwald Marsberg ist es notwendig eine Übersicht über den Bedarf an Brennholz zu gewinnen. Jeder Haushalt der Kernstadt und der Ortsteile der Stadt Marsberg kann bei der Stadtverwaltung Marsberg 3 Raummeter (RM) oder 4,2 Schüttraummeter (1 SRM=0,7 RM) Brennholz vorbestellen.

Das Bürgerbrennholz kann 2020 zu den in der Tabelle aufgeführten Preisen erworben werden. Schließen sich fünf Haushalte zusammen, so dass eine Menge von 15 RM (3 RM x 5 Haushalte) in 3 m langen Holzstämmen erreicht wird, kann das Brennholz zu dem in der Tabelle genannten Preis an eine Entladestelle im Stadtgebiet Marsberg angeliefert werden. Die Abrechnung erfolgt in diesem Fall über einen Vertreter der fünf Haushalte.

 

 

Stammware

1 Haushalt

Stammware

5 Haushalte

Holzscheite 25/33cm

 

 

3 RM

15 RM

4,2 SRM

Alternative 1

50%Buche etc. / 50%Fichte

 

140,00 EUR

650,00 EUR

202,00 EUR

Alternative 2

100% Fichte

 

 

110,00 EUR

470,00 EUR

170,00 EUR

Das Brennholz im Stadtwald Marsberg ist begrenzt, daher besteht kein Anspruch auf die bestellte Menge.

Die Bereitstellung von Sohlstättenholz für die Giershagener Bürger wird ebenfalls durch die Firma Müller Service erfolgen. Hier kann zwischen 5,75 RM Brennholz in drei Meter Längen oder 8 SRM in gespaltenen, 25/33cm langen Holzscheiten gewählt werden.

Alle Interessenten werden gebeten, den Bedarf bis zum 31.01.2020 bei der Stadtverwaltung Marsberg, Frau Schmidt (Tel. 02992/602-244, Zimmer 34) anzumelden. Später eingehende Brennholzbestellungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Die Bereitstellung des Bürgerbrennholzes erfolgt auch in diesem Jahr durch die Firma Müller Service aus Giershagen. Durch diese werden Sie dann benachrichtigt, ab wann eine Lieferung bzw. Abholung des bestellten Holzes möglich ist. Auch die Abrechnung erfolgt durch die Firma Müller Service.

Klima.Sieger gesucht


Bereits zum vierten Mal sucht der Energieversorger Westfalen Weser Energie GmbH & Co KG Klima Sieger. Gedacht ist der Wettbewerb für Vereine, welche an der energetischen Sanierung ihrer Vereinsgebäude interessiert sind.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und zu den Teilnahmebedingungen erhalten Sie im Internet unter

www.ww-energie.com/klima.sieger


Weitere Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik


Nachdem in den vergangenen Jahren bereits rund 500 Lichtpunkte auf LED-Technik umgerüstet wurden, wird im Herbst 2018 die Umrüstung weiterer 144 Langfeldleuchten durchgeführt. Im Einzelnen befinden sich die Leuchtstellen in Beringhausen, Borntosten, Bredelar, Erlinghausen, Essentho, Giershagen, Leitmar, Niedermarsberg, Obermarsberg und Padberg. Die Energieeinsparung durch die Umrüstung liegt bei 70 %. Das entspricht einer Emissionsreduktion von 252 t CO2 über die gesamte Lebensdauer.

Das Kostenvolumen der Maßnahme beträgt rund  88.000 €, wobei 25 % der Kosten durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) über das "Förderprogramm von Klimaschutzprojekten im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative " getragen werden. Nähere Informationen zu dem Programm befinden sich auf der Homepage des BMUB www.klimaschutzinitiative.de sowie des Projektträgers www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen .

Förderkennzeichen: 03K05882

Link zur Klimaschutzinitiative:

http://www.klimaschutz.de

Link zum BMUB:

http://www.bmub.bund.de

Immobilienangebote der Stadt Marsberg


Die Stadt Marsberg bietet unter der Rubrik:

Bürger / Bauen und Wohnen / Immobilien und Bauflächen

ihre ehemaligen Grundschulen und Turnhallen ohne kommunale Nutzung, in den
einzelnen Ortsteilen zum Kauf oder zur Vermietung an.

Weitere Information finden Sie

hier.

Marsberger Newsletter

Der Marsberger Newsletter hält Sie auf dem Laufenden: Presseinformationen, Veranstaltungen etc.
Jetzt kostenlos anmelden!

Die Ergebnisse der Europawahl 2019 für Marsberg finden Sie hier: http://wahlergebnisse.marsberg.com

↑ nach oben
© 2019 Stadt Marsberg

d  m