Stadt Marsberg im Sauerland

Startseite | News | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt | Stadtplan | Suche

Start » Marsberg » Aktuelles

Stadtrat spendet für den ökumenischen Warenkorb


Nach gutem Brauch tätigen die Mitglieder des Stadtrates in der letzten Sitzung des Jahres eine Spende für einen guten Zweck. So auch in diesem Jahr.

Bei der durchgeführten Sammlung, an der sich auch Bürgermeister Schröder sowie die anwesenden Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter der Stadtverwaltung beteiligten, kam ein Betrag von 860,- € zusammen. Dieser Betrag soll dem ökumenischen Warenkorb zugutekommen, der erst kürzlich seine neuen Räumlichkeiten in der Bäckerstraße in Niedermarsberg bezogen hat. Die Wichtigkeit und Bedeutung des ökumenischen Warenkorbs als Anlaufstelle für Bedürftige sind in der aktuellen Situation größer denn je.

Rat und Verwaltung sprechen den ehrenamtlichen Helfern dort ein großes Dankeschön aus.

Stand: 02.12.2022

Stadt Marsberg verzichtet erneut auf Neujahrsempfang


Nach Rücksprache mit den Fraktionen im Rat der Stadt Marsberg teilt BM Schröder mit, dass der üblicherweise für den Januar vorgesehene Neujahrsempfang auch in 2023, aufgrund der aktuellen Gegebenheiten, nicht stattfinden wird.

Als Alternative ist nun ein „Jahresempfang“ am 07. Mai 2023 im Innenhof des Klosters Bredelar in Planung.

Stand: 02.12.2022

Wasserzählerselbstablesung endet bald


Nach dem Versand der Ablesekarten haben die Grundstückseigentümer nun nur noch bis Donnerstag, den 01.12.2022, die Gelegenheit, die Wasserzählerstände mitzuteilen. Zählerstände, die nicht angegeben werden, müssen geschätzt werden. Die Stadtwerke bitten um Verständnis dafür, dass es keinen Anspruch auf eine spätere Korrektur des geschätzten Verbrauchs gibt. Es liegt damit im eigenen Interesse der Grundstückseigentümer, von der Möglichkeit zur Selbstablesung Gebrauch zu machen und die richtigen Zählerstände per Interneteingabe oder Ablesekarte rechtzeitig anzugeben.

Sofern im Laufe des Jahres 2022 ein Zählerwechsel erfolgt ist, ist nur der Verbrauch des neuen Zählers anzugeben. 

In 2021 haben 94,25 % der Grundstückseigentümer den Wasserzählerstand pünktlich abgegeben. Helfen Sie bitte mit, wieder eine so hohe Quote oder vielleicht eine noch höhere Quote zu erreichen, um eine möglichst genaue Abrechnung durchführen zu können.

Stand: 29.11.2022

Förstersprechstunde


Am Donnerstag, den 08.12.2022 ab 16.00 Uhr findet die nächste Förstersprechstunde statt. Zum Thema Stadtwald Marsberg steht Revierleiter Lars Grothe, Dipl.-Ing. (FH) Forstwirtschaft, am Meilerplatz in Marsberg-Giershagen zur Verfügung. Anmeldungen werden unter Tel.: 02992 602 212 erbeten.

Stand: 29.11.2022

Verzögerung der Wiedereröffnung des Hallenbades „Diemeltal“


Die Verwaltung der Stadt Marsberg teilt mit, dass sich die Wiedereröffnung des Hallenbades „Diemeltal“ nach sanierungsbedingter Schließung auf März 2023 verzögert.

Die Verzögerung entsteht durch Lieferengpässe bei den Materialien für die verschiedenen Gewerke. Aufgrund der umfangreichen Sanierungsmaßnahmen im Bereich der Lüftungsanlage und der Sanitär- und Umkleidebereiche ist das Hallenbad „Diemeltal“ seit Ende Juni 2022 für den gesamten Badebetrieb geschlossen. Das genaue Datum der Wiedereröffnung wird rechtzeitig in den lokalen Medien bekanntgegeben.

Stand: 29.11.2022

Keine Erhöhung der Realsteuerhebesätze obwohl der Haushaltsplanentwurf 2023 mit einem Fehlbetrag abschließt


Am 20.10.2022 legte Bürgermeister Thomas Schröder zusammen mit Kämmerer Antonius Löhr den Etat-Entwurf für das Jahr 2023 vor. Dieser weist im Ergebnis einen Fehlbetrag i. H. v. 1,9 Mio. Euro aus. 2017 hatte die Stadt Marsberg zuletzt einen Haushaltsplan mit Fehlbetrag vorgelegt.

Den Erträgen i. H. v. 45,38 Mio. Euro stehen Aufwendungen i. H. v. 47,36 Mio. Euro gegenüber. Hauptgründe hierfür sind zum einen die deutlich niedrigeren Schlüsselzuweisungen (Rückgang von 5,2 Mio. Euro auf nur noch 1,7 Mio. Euro) bei gleichzeitig steigender Zahllast für die Kreis- und Jugendamtsumlage an den Hochsauerlandkreis und erhöhte Sach-, Dienstleistungs- und Personalkosten in allen Bereichen / Produkten von 15,8 Mio. Euro auf 17,7 Mio. Euro.

Aufgrund der positiven Jahresabschlüsse der letzten Jahre kann dieser Fehlbetrag durch die Inanspruchnahme der Ausgleichsrücklage, welche aktuell einen Betrag von rd. 9,6 Mio. Euro ausweist, gedeckt werden. Der städt. Haushalt gilt damit als ausgeglichen und für 2023 wurde deshalb keine Anpassung der Hebesätze für die Grundsteuern A u. B sowie die Gewerbesteuer eingeplant. „Insbesondere auch unter Berücksichtigung der erheblichen Belastungen welche alle Bürger der Stadt durch die allgemein gestiegenen Kosten zu tragen haben.“ Zitat Bürgermeister Schröder

Zur Finanzierung der vorgesehenen Investitionen ist eine Kreditaufnahme von 2.108.680 Euro vorgesehen. Im Jahr 2023 sind investive Auszahlungen i. H. v. rund 7,4 Mio. Euro geplant. Hiervon fließen rd. 1,55 Mio. Euro in die Feuerwehr, 1,3 Mio. Euro in Straßen und Wirtschaftswege, 1,4 Mio. Euro in den Rathausanbau, 1,3 Mio. Euro in den Umbau der Bücherei und Stadtarchiv und die restl. 1,9 Mio. Euro umfassen unter anderem die Schulen, Kindergärten und beabsichtigte Grundstückskäufe.

Demgegenüber stehen Einzahlungen aus der Investitions-, Schul-, Sport- und Feuerschutzpauschalen von rund 3,3 Mio. Euro sowie Fördermittel vom Bund und Land i. H. v. rd. 1,75 Mio. Euro.

Die investive Verschuldung der Stadt (ohne Sonderprogramme) liegt somit zum 31.12.2023 voraussichtlich bei 2,54 Mio. Euro.

Ausgehend von dem vorliegenden Gesetzesentwurf zum NKF-COVID-19-Ukraine-Isolierungsgesetz-NKF-CUIG ist in dem im Haushaltsplanentwurf 2023 ausgewiesenen Fehlbetrag bereits eine Bilanzierungshilfe in Höhe von 565 TEuro berücksichtigt worden. Laut diesem Gesetzentwurf sind die Belastungen der kommunalen Haushalte anlässlich der COVID-19-Pandemie und dem Krieg gegen die Ukraine im Land Nordrhein-Westfalen in gleicher Höhe als außerordentlicher Ertrag im Haushaltsplan auszuweisen. Im Jahresabschluss soll die Bilanzierung erfolgen und ab 2026 kann dieser Betrag über längstens 50 Jahre abgeschrieben werden oder ergebnisneutral mit dem Eigenkapital verrechnet werden.

Stand: 24.10.2022

Dienstjubiläum bei der Stadt Marsberg


(v. l. n. r.) Bürgermeister Thomas Schröder, Elisabeth Nolte, Lothar Bilstein und Michael Becker(v. l. n. r.) Bürgermeister Thomas Schröder, Elisabeth Nolte, Lothar Bilstein und Michael Becker

Bei der Stadtverwaltung Marsberg konnte kürzlich Frau Elisabeth Nolte ihr 40-jähriges Dienstjubiläum feiern.

Frau Nolte absolvierte eine Ausbildung zur Bürogehilfin bei der Stadt Marsberg. Sie wurde zunächst im Standesamt eingesetzt. Im Jahr 1998 wechselte sie zum Sozialamt, wo sie bis zum heutigen Tag tätig ist.

In einer Feierstunde, die aufgrund der Corona-Pandemie nur in einem kleinen Rahmen stattfand, bedankten sich Bürgermeister Thomas Schröder, der Leiter des Sozialamtes Michael Becker und der stellv. Vorsitzende des Personalrates Lothar Bilstein für die zuverlässige und kollegiale Zusammenarbeit.

Stand: 18.10.2022

Personelle Veränderungen bei den Amtsleitungen


Das Bild zeigt v. l. n. r. Allgemeiner Vertreter Antonius Löhr, Leiter des Amtes für Planung und Liegenschaften Helmut Löhring, Leiterin des Amtes für Schulverwal-tung, Sport und Kultur Milja Siebrecht, Leiter der Stabstelle „Mobilität“ Werner Be-sche, Leiter der Stabstelle „Klima und Umwelt“ Hubert Aßhauer, Bürgermeister Thomas SchröderDas Bild zeigt v. l. n. r. Allgemeiner Vertreter Antonius Löhr, Leiter des Amtes für Planung und Liegenschaften Helmut Löhring, Leiterin des Amtes für Schulverwal-tung, Sport und Kultur Milja Siebrecht, Leiter der Stabstelle „Mobilität“ Werner Be-sche, Leiter der Stabstelle „Klima und Umwelt“ Hubert Aßhauer, Bürgermeister Thomas Schröder

Auf der Ebene der Amtsleitungen haben sich bei der Stadt Marsberg kürzlich personelle Veränderungen ergeben. Der bisherige Leiter des Amtes für Schulverwaltung, Sport und Kultur, Herr Hubert Aßhauer, hat zur Leitung der Stabstelle „Klima und Umwelt“ gewechselt. Die Leitung des Amtes für Schulverwaltung, Sport und Kultur hat seine bisherige Stellvertreterin, Frau Milja Siebrecht, übernommen.

Der bisherige Leiter des Amtes für Planung und Liegenschaften, Herr Werner Besche, wechselte zur Stabstelle „Mobilität“. Seine Nachfolge als Leiter des Amtes für Planung und Liegenschaften hat sein bisheriger Stellvertreter, Herr Helmut Löhring, angetreten. 

Durch diese internen Umsetzungen stellt sich unsere Stadt zukunftsorientiert auf. Die Beförderung von „Eigengewächsen“ zeigt, dass man auf gutes Personal aus den eigenen Reihen zurückgreifen kann und gewährleistet außerdem eine gewisse Kontinuität in den Abläufen.

Stand: 18.10.2022

Umgestaltung des Dorfplatzes in Helminghausen


Die bisher als Minigolfplatz genutzte Freifläche am Gutshof in Helminghausen bildet aufgrund der zentralen Lage den Mittelpunkt des Dorfes. Die in den 70er-Jahren hier installierte Minigolfanlage war abgängig und nicht mehr zeitgemäß. Hier soll nun eine barrierefreie Pit-Pat-Anlage (Hindernis-Billard) entstehen. Durch den im Vergleich zur Minigolfnutzung geringeren Platzbedarf kann eine großzügige Aufteilung des vorhandenen Geländes erfolgen. An die Pit-Pat-Anlage angrenzend soll ein multifunktionaler Dorfplatz entstehen, der für Feste oder etwaige Veranstaltungen genutzt werden kann. Im Anschluss ist ein Bereich vorgesehen, der mit Mehrgenerationengeräten ausgestattet wird. Der Tischtennisbereich wird saniert und anstelle des früheren Schachfeldes soll ein „Mensch-Ärgere-Dich-Nicht“-Feld errichtet werden.

Die einzelnen Bereiche werden durch wassergebundene Wege verbunden und die Beleuchtung mit modernster Technik erneuert. Durch die multifunktionale und weitgehend barrierefreie Ausstattung bei Erhalt des besonderen Charmes des historischen Geländes wird die Aufenthaltsqualität des dörflichen Mittelpunkts deutlich erhöht. Der Förderbescheid zur Umsetzung der Maßnahme wurde am 26.07.2021 von der Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW Ina Scharrenbach persönlich vor Ort übergeben.

Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen rund 87.000 € bei einer Unterstützung durch öffentliche Fördermittel in Höhe von 71.441 €. Die Förderung erfolgt aus Bundesmitteln des GAK-Rahmenplans (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“) sowie aus NRW-Landesmitteln. Neben den Fördermitteln wird die Maßnahme durch Eigenleistung von der Helminghauser Dorfgemeinschaft unterstützt.

Stand: 08.04.2022

Neugestaltung des Vorplatzes am Kilianstollen


Der Vorplatz und Eingangsbereich des Besucherbergwerks Kilianstollen war in die Jahre gekommen. Die Fläche war überwiegend unbefestigt und nach jedem Niederschlag bildeten sich in großem Maße Pfützen. Aus diesen Gründen hat die Stadt Marsberg auf Anregung des Marsberger Heimatbundes einen Gestaltungsvorschlag erarbeitet und einen Förderantrag zur Neugestaltung des Vorplatzes gestellt. Die ungeordnete Fläche wird mit Pflastersteinen neu befestigt und die Ableitung des Oberflächenwassers sichergestellt. Eine Strukturierung der Fläche wertet den Eingangsbereich des Stollens deutlich auf und führt zu einer Verbesserung der touristischen Infrastruktur. Der Förderbescheid zur Umsetzung der Maßnahme wurde am 26.07.2021 von der Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW Ina Scharrenbach persönlich übergeben.

Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen rund 35.000 € bei einer Beteiligung des Marsberger Heimatbundes e.V. mit einem Betrag von 7.500 € und öffentlichen Fördermitteln in Höhe von 19.381 €. Die Förderung erfolgt aus Bundesmitteln des GAK-Rahmenplans (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“) sowie aus NRW-Landesmitteln.

Stand: 03.03.2022

Dorferneuerungsmaßnahme in Padberg


Ende 2019 wurde mit den Arbeiten zur Umgestaltung des Padberger Dorfmittelpunktes begonnen. Die Dorferneuerungsmaßnahme umfasst die Umgestaltung des gesamten Dorfplatzes „Am Pumpenstein“. Der Dorfplatz war in die Jahre gekommen und wurde so umgestaltet, dass er nicht nur die Funktion als Rastplatz für Wanderer und Radfahrer erfüllt, sondern auch der Dorfgemeinschaft einen Platz zur Begegnung bietet. Gleichzeitig wurde für Besucher und Bewohner zusätzliche Infrastruktur bereitgestellt. Der ortsbildprägende Platz, der auch mit einer begrünten Pergola als Wetterschutz ausgestattet wurde, kann dabei weitere Funktionen übernehmen. Durch die Vergrößerung und Aufwertung bietet er als zentraler Markt- oder Festplatz Raum für Aufstellflächen und Sitzgelegenheiten. Dabei lehnte sich die dörfliche Gestaltung an die historische abgerundete Form des Platzes und des Brunnens an. 

Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen rund 320.000 € bei einer Beteiligung des Fördervereins „Ring Padberg“ 10.500 € und öffentlichen Fördermitteln in Höhe von rund 165.000 €. Die Förderung erfolgte aus Bundesmitteln des GAK-Rahmenplans (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“) sowie aus NRW-Landesmitteln. Neben dem finanziellen Beitrag wird die Maßnahme durch rund 800 Stunden Eigenleistung von der Padberger Dorfgemeinschaft unterstützt.

Stand: 11.11.2021

Dorferneuerungsmaßnahme in Meerhof


Ende 2019 wurde mit den Arbeiten zur Umgestaltung des Meerhorfer Dorfmittelpunktes begonnen. Die Dorferneuerungsmaßnahme umfasst die Umgestaltung des Dorfplatzes am Ehrenmal sowie das Freigelände hinter der alten Schule mit der Verbindung zwischen den beiden Standorten. Der ortsbildprägende Platz am Ehrenmal wird durch eine zusätzliche Befestigung aufgewertet und gleichzeitig wird dort durch die Gestaltung neue Aufenthaltsqualität mit einzelnen Sitzmöglichkeiten geschaffen. Auch das Kleinklima profitiert vom geplanten Bachlauf, der im Sommer auch zum einfachen Spiel einlädt.

Die Fläche hinter der "Alten Schule" wird ebenfalls aufgewertet. Hier wird der Treffpunkt im Dorfgemeinschaftshaus durch einen attraktiven Treffpunkt im Freien erweitert. Eine Eingrünung bildet geschützte Räume. Die Nutzer des DGH, aber auch alle anderen Meerhofer Bürger, sollen hier Angebote zur gemeinsamen Nutzung vorfinden, das Freizeitangebot wird verbessert. Ein weiteres Ziel der Umgestaltung ist eine Zusammenführung des Dorfplatzes und des Geländes um die ehemalige Schule.  

Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen rund 280.000 € bei einer Beteiligung des Vereins Klassengeist eV mit 35.000 € und öffentlichen Fördermitteln in Höhe von rund 180.000 €. Die Förderung erfolgte aus Bundesmitteln des GAK-Rahmenplans (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“) sowie aus NRW-Landesmitteln. Neben dem finanziellen Beitrag wird die Maßnahme durch rund 700 Stunden Eigenleistung von der Meerhofer Dorfgemeinschaft unterstützt.

Stand: 07.10.2021

Weitere Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik


Nachdem in den vergangenen Jahren bereits 775 Lichtpunkte auf LED-Technik umgerüstet wurden, wird im November und Dezember 2022 die Umrüstung weiterer 171 Straßenleuchten durchgeführt. Im Einzelnen befinden sich die Leuchtstellen in den Ortsteilen Canstein, Oesdorf, Padberg und Niedermarsberg. Die Energieeinsparung durch die Umrüstung liegt bei über 70 %. Das entspricht einer Emissionsreduktion von 141 t CO2 über 20 Jahre.

Das Kostenvolumen der Maßnahme beträgt rund  88.000 €, wobei 35 % der Kosten durch Zuwendungen aus den Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) über das "Förderprogramm von Klimaschutzprojekten im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative " getragen werden (FöKZ 67K18824). Nähere Informationen zu dem Programm befinden sich auf der Homepage des BMWK www.klimaschutz.de/kommunalrichtlinie sowie des Projektträgers ZUG www.z-u-g.org .

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Stand: 08.11.2022


Die Ergebnisse der Landtagswahl 2022 für Marsberg finden Sie hier: http://wahlergebnisse.marsberg.com






Marsberger Newsletter

Der Marsberger Newsletter hält Sie auf dem Laufenden: Presseinformationen, Veranstaltungen etc.
Jetzt kostenlos anmelden!

↑ nach oben
© 2022 Stadt Marsberg

d  m