Stadt Marsberg im Sauerland

Startseite | News | Impressum | Kontakt | Stadtplan | Suche

Start » Marsberg » Bürger » Energie und Umweltschutz

Umweltportal NRW online


Wie hoch ist gerade die Ozonbelastung? Was gibt es für aktuelle Verbraucherwarnungen?
Wo erfahre ich Einzelheiten über den Tierschutz? Selten war der Bedarf an Umweltinformationen größer.

Ab sofort sind hier Umweltinformationen aus ganz NRW online geschaltet. Das Internetportal bietet einen einfachen und schnellen Zugang zu Webseiten, Karten, Daten und Dokumenten der Umweltbehörden in Nordrhein-Westfalen.
Neben der zentralen Suchfunktion zeigt das Portal auf seiner Startseite aktuelle Messwerte und Warnhinweise rund um die Themen Umwelt und Verbraucherschutz. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben durch das Umweltportal NRW die Möglichkeit, sich aktuell und umfassend über den Zustand der Umwelt in Nordrhein-Westfalen zu informieren. Dem liegt zugrunde, dass die NRW-Landesregierung nach dem Umweltinformationsgesetz verpflichtet ist, Bürgerinnen und Bürger systematisch über ihre Umwelt zu informieren. 

Präzise Messdaten zu den Themen: Lärm, Abwasser, Abfall und Verbraucherschutz finden sich für jeden Ort in NRW im umfangreichen Kartenmaterial des Umweltportals. Dieses zeigt zum Beispiel wie die Lärmbelästigung an einer bestimmten Straße ist oder wie es um die Wasserqualität der nordrhein-westfälischen Seen bestellt ist. Nutzerinnen und Nutzer können sich außerdem eine personalisierte Startseite einrichten, die sie tagesaktuell über umweltbezogene Entwicklungen an ihrem Wohnort informiert. Durch die Auswahl des Ortes erscheinen auf der Startseite immer die aktuellen Wetterinformationen, die Karten und die aktuellen Messwerte im Umkreis des ausgewählten Ortes.

Energiestadt Marsberg – Solarpotentialatlas online


Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind derzeit in aller Munde. Einen Beitrag auf ganz praktische Weise leistet hierzu der neue Solarpotentialatlas für den Hochsauerlandkreis, der ab sofort hier für jeden abrufbar ist. Die Bürgerinnen und Bürger können mit wenigen Klicks das Potential ihres Hausdaches abrufen.

In Punkto regenerative Energien liegt die Stadt Marsberg jetzt schon weit vorne. Während viele Kommunen erst langsam anfangen, gemäß dem Energiekonzept der Bundesregierung den Anteil des sogenannten Ökostroms auf 35% zu erhöhen, liegt der Anteil im Marsberger Stadtgebiet bei 100 %. Rechnerisch kann sich die Stadt Marsberg mit 100% Strom aus regenerativen Energien selbst versorgen, d.h. die Einspeisemengen des Ökostroms aus dem Marsberger Stadtgebiet können den Stromverbrauch durch die Marsberger Bürgerinnen und Bürger und der ansässigen Industrie decken. 

Selbstverständlich ruht sich die Stadt Marsberg nicht auf diesem Erfolg aus.  Die Nutzungsmöglichkeiten von regenerativen Energien lassen sich fortwährend ausweiten und optimieren. Der neue Solarpotentialatlas soll weitere Hauseigentümer dazu motivieren, in Solarstrom zu investieren und dadurch den CO2-Ausstoß zu vermindern.  

Über eine Karte werden fast alle Gebäude des Kreises mit ihrem Solarstrompotential angezeigt. Mit der Eingabe des Straßennamens und der Hausnummer lässt sich das gewünschte Gebäude darstellen. Die Gebäude sind anhand ihres zu erwartenden Stromertrages in die Klassen „sehr gut“, „gut“ und „bedingt“ geeignet eingeteilt worden. Durch einen Klick in das Gebäude lassen sich zudem der mögliche Ertrag und die zu erwartende CO2-Einsparung anzeigen.  Die Handhabung ist sehr einfach und für jeden leicht nachzuvollziehen.

Als Berechnungsgrundlagen dienten dem Sachgebiet GeoService des Fachdienstes Geoinformationen und Liegenschaftskataster die Größe, die Ausrichtung, die Neigung, die Verschattung des Daches durch umliegende Bauwerke und Vegetation sowie die mittlere solare Einstrahlung auf der jeweiligen Dachfläche.

Gebäudeeigentümer können gegen die Veröffentlichung des Solarpotentiales in der Kartendarstellung widersprechen. Hierzu ist unter Angabe des Namens und der Adresse ein formloses Widerspruchsschreiben an den Hochsauerlandkreis, Geoinformationen und Liegenschaftskataster, - GeoService-, Am Rothaarsteig 1, 59929 Brilon, oder per Mail an solarpotentialatlas@hochsauerlandkreis.de zu richten. Die Solarpotentialdaten werden dann aus dem Atlas gelöscht.  


Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Internetseite des Hochsauerlandkreises unter :

http://www.hochsauerlandkreis.de/bs/allgemein/GIS/117180100000037798.php

Die Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 für Marsberg finden Sie hier: http://wahlergebnisse.marsberg.com

↑ nach oben
© 2017 Stadt Marsberg

d  m